1 Gebäude, 1 Werk: Wenn Kunst Immobilien belebt

  • Corporate
  • Office
  • Wohnen
Blonde Frau malt an Wandgemälde

Überzeugt davon, dass Kunst dazu beiträgt, die Identität eines Ortes zu prägen und gemeinsame Räume zu schaffen, während sie den Austausch und die Kreativität anregt, unterzeichnete Covivio 2018 die Charta “1 immeuble, 1 œuvre“ (1 Gebäude, 1 Kunstwerk) des französischen Kulturministeriums. Die Charta zielt darauf ab, den Menschen in privaten Gebäuden Kunst näher zu bringen. Wir blicken zurück auf Covivios Engagement für Kunst mit Marielle Seegmuller, Direktorin für Betrieb, und Clara Descours, Direktorin für Produktkommunikation.

Was ist die Charta “1 Gebäude, 1 Kunstwerk”? 

Clara Descours: Die Charta ist eine Initiative des Kulturministeriums, um private Betreiber dazu zu ermutigen, Kunstwerke in Auftrag zu geben und die französische Kunstszene zu fördern. Sie war sehr erfolgreich und Covivio hat sich von Anfang an dafür eingesetzt. Die Zahl der Unterzeichnenden ist von 13 auf 40 gestiegen, mit insgesamt über 600 installierten Werken in 400 Projektentwicklungen. Das Programm stellt die Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksformen sicher – von Wandmalereien und digitalen Werken bis hin zu Skulpturen und Street Art – sowie geografische Vielfalt, wobei 50% der Werke in Paris und Umgebung und 50% in anderen Regionen Frankreichs installiert sind. Bei Covivio haben wir 16 Werke in Frankreich installiert, fast 3 pro Jahr. Wir haben uns verpflichtet, aufstrebende Künstler zu unterstützen, regionale Wurzeln zu stärken und ein diversifiziertes Angebot an Werken anzubieten. 

Marielle Seegmuller: Seit ihrer Gründung ist die Charta „1 Gebäude, 1 Kunstwerk“ zur zweitgrößten öffentlichen Kunstförderinitiative nach dem Programm “1% artistique” geworden. Das Programm wurde weitreichend entwickelt und strukturiert, wie die Gründung des “1 Gebäude, 1 Kunstwerk Clubs” zeigt, der den Mitgliedern rechtliche und künstlerische Unterstützung bietet. 

Warum hat sich Covivio für das Programm entschieden?  

Clara Descours: Was uns gefiel, war der äußerst attraktive Charakter des Ansatzes, der es ermöglicht, Architektur und Kunst zu kombinieren – zwei Vektoren der Emotion. Es ist auch eine Möglichkeit, Kunst nicht nur mit den Benutzern unserer Gebäude zu teilen, sondern auch mit den Anwohner:innen, indem wir unsere Gebäude für die Stadt öffnen. 

Marielle Seegmuller: Der Ansatz des Programms illustriert auch perfekt unsere Vision von lebendigen Immobilien und harmoniert mit unserem Unternehmensleitbild: “Wir bauen auf Nachhaltigkeit und gute Lebensqualität”. 

Wie wird die Charta bei Covivio umgesetzt?  

Marielle Seegmuller: Nach der Unterzeichnung der Charta mussten wir darüber nachdenken, wie der Prozess definiert und umgesetzt werden könnte. Das bedeutete, in vielen Bereichen zu denken, von der Auswahl der Gebäude (Büro, Wohnen oder Hotel) und Künstler:innen bis hin zum Budgetmanagement, rechtlichem Rahmen, Auswirkungen auf das Leben des Gebäudes, Einbindung von Partnern und Co-Investoren, Kundensupport usw. Bei der Auswahl der Gebäude versuchen wir systematisch, ein Kunstwerk in unsere neuen Büroentwicklungen zu integrieren. Beispiele sind So Pop, Maslö und Stream Building. Ihre Größe und Konzepte machten sie zur offensichtlichen Auswahl für die Installation von Kunstwerken. Wir haben auch versucht, unsere bestehenden Gebäude in den Prozess einzubeziehen, insbesondere unsere Wellio-Co-Working-Räume, den CB 21-Turm in La Défense und zwei Covivio-Hotels, eines betrieben von Meininger und das andere von Motel One. Unsere Wahl fällt auf Projekte, deren Platz in der umgebenden Stadt Nutzer:innen und Anwohner:innen gleichermaßen ermöglicht, das Kunstwerk zu genießen. Unser Ziel ist es, so vielen Menschen wie möglich Zugang zur Kunst zu ermöglichen. 

Clara Descours: Sobald die Gebäude identifiziert sind, ist der nächste Schritt die Auswahl der Werke. Dafür arbeiten wir mit Kuratoren und Kunstberater:innen zusammen, um Künstler:innen zu identifizieren und vorzuselektieren, die dann 20 Minuten Zeit haben, ihre Arbeit unserem internen Auswahlkomitee vorzustellen, das aus Personen besteht, die an der (Wieder-)Entwicklung des betroffenen Gebäudes beteiligt sind, von der Betriebsführung über das Marketing, Design und Benutzererfahrung bis hin zur Entwicklung. Die Organisation der internen Komitees und die Einbindung der Mitarbeitenden sind einzigartig, was die Auswahl der Werke zu einem echten gemeinsamen Projekt innerhalb des Unternehmens macht. Dieser übergreifende Ansatz dient auch dazu, sicherzustellen, dass das Werk “machbar” ist, d.h. dass es in das Gebäude und den ausgewählten Raum integriert werden kann. Schließlich variiert die Zusammensetzung des Auswahlkomitees für das Werk mit jedem Gebäude, was für eine echte Vielfalt in den getroffenen Entscheidungen sorgt. 

Wie hat sich dieser Ansatz in der gesamten Gruppe verbreitet?  

Clara Descours: Obwohl die Charta “1 Gebäude, 1 Werk” eine französische Initiative ist, begannen wir 2019, sie auf Italien und Deutschland auszuweiten. Verschiedene Kunstwerke sind nun in mehreren unserer Büro- und Wohngebäude zu sehen. Kuratoren helfen unseren lokalen Teams bei der Identifizierung und Auswahl von Künstler:innen. Die Werke durchlaufen dann Auswahlkomitees, wo der Ansatz wieder kollektiv und spezifisch für jeden Standort ist. 

Marielle Seegmuller: In Italien wurden zwei Werke in Bürogebäuden installiert, darunter Wellio Dante. 2022 unterstützte Covivio miart – die internationale Messe für moderne und zeitgenössische Kunst in Mailand – und wählte einen aufstrebenden Künstler aus, um ein Kunstwerk namens “Altra Natura” zu schaffen, das jetzt Gebäude D von Symbiosis schmückt. Kunst ist nun auch Teil unserer verschiedenen Wohnprojekte in Deutschland. In Dinslaken wurde eine Graffiti-Wand von jungen Teilnehmenden mithilfe des Künstlers Ralph Wiese erstellt; in Leipzig wurde ein Wandbild zum Gedenken an den Comic-Künstler Ralph Niese auf der Fassade unseres Wohngebäudes in der Angerstraße 55 gemalt. Im Juni 2022 schloss Covivio in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Oberhausen, einer gemeinnützigen Organisation, die Menschen mit Behinderungen unterstützt, ein Kunstprojekt für ein inklusives Wohngebäude in Oberhausen ab: Dort wurden 21 Kunstwerke installiert. 

Sie sind nun seit fünf Jahren in diesem Programm engagiert: Wie sehen Sie die Zukunft?  

Clara Descours: Tatsächlich denken wir nach fünf Jahren mit zahlreichen in Europa installierten Werken und einem erprobten Auswahlverfahren über verschiedene Möglichkeiten nach, unser Engagement für die Charta zu erweitern. Unser erster Gedanke war „L’Atelier“, der zukünftige europäische Hauptsitz von Covivio. Wir haben uns an die Regionaldirektion der Kulturbehörden (Directorate of Cultural Affairs (DRAC)) der Île-de-France gewandt, um das Projekt wirklich zu einem lokalen Projekt zu machen. Sie unterstützt durch Hilfe bei der Suche nach Künstler:innen und die darauffolgende Unterstützung der ausgewählten Künstler:innen. Wir denken auch darüber nach, neue Träger für Kunstwerke zu verwenden, wie zum Beispiel Bauzaun und Gebäudefassaden, nach dem Vorbild unserer Erfolge mit dem Bauzaun unseres Hochhausprojektes am Alexanderplatz in Berlin und Stream Building in Paris. 

Marielle Seegmuller: Wir möchten auch unsere Verbindungen zu Schulen stärken. Wir haben bereits die „Manufacture des Gobelins“ für unser Gobelins-Gebäude in Anspruch genommen und einen jungen Absolventen der ENSAD für unseren CB21-Turm in La Défense. Auf diese Weise möchten wir jungen Künstler:innen eine Plattform bieten, um sich auszudrücken. Unser Engagement für die Charta “1 Gebäude, 1 Kunstwerk” hat uns auch die Entschlossenheit gegeben, noch mehr Raum für Kunst in unseren Gebäuden zu schaffen. Es war ein echter Beschleuniger, der uns ermutigte, Kunst zu verbreiten und künstlerische Zyklen in unseren neuen und bestehenden Gebäuden zu beleben. 

Clara Descours: Wir planen auch weiterhin, die in unseren verschiedenen Gebäuden ausgestellten Werke zum Leben zu erwecken. Wir arbeiten an verschiedenen Initiativen zur öffentlichen Vermittlung, die sowohl auf die Nutzer unserer Gebäude als auch auf die Anwohner:innen abzielen, um Kunst zugänglicher zu machen. Wir denken auch darüber nach, diese Werke in städtische Routen zu integrieren, um unsere Gebäude weiter für die Stadt zu öffnen und sie zu Zielen in sich selbst zu machen. 

Weitere News

Zu den News

Corporate, ESG, Office, Unternehmen, Wohnen

Die neue Ausgabe unseres Magazins Urban Designers ist da!

Mehr

Cover, Urban Designers

Wohnen

Wie kann ich meine Wohnung runterkühlen?

Mehr

Frau sitzt erschöpft vor Ventilator

Corporate, ESG, Office

We are “Sustainable Concrete Leaders”

Mehr