Oberhausen: Selbstbestimmtes Wohnen im Knappenviertel

Covivio hat im Oberhausener Knappenviertel eine innovative Wohnform entwickelt, die betreutes und gleichzeitig selbstbestimmtes Wohnen in einer lockeren Gemeinschaft ermöglicht. Das Angebot richtet sich an ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen.
Hier werden die Eigenständigkeit des Einzelnen gefördert, die Privatsphäre respektiert, aber gleichzeitig Hilfe im Alltag angeboten, von der jeder selbst entscheiden kann, ob und in welchem Umfang er die zahlreichen angebotenen Serviceleistungen in Anspruch nehmen möchte.
Durch den Umbau einer ehemaligen Gewerbefläche entsteht eine barrierefreie Fläche für rund 10 kompakte Mikroapartments. Diese sind um den offenen Gemeinschaftsbereich herum angeordnet, mit angeschlossener Gemeinschaftsküche und großzügigem Essbereich. Der geplante Gemeinschaftsgarten lädt zum Verweilen im Außenbereich ein.
Mit einer Wohngemeinschaft für Demenzkranke hat Covivio hier bereits eine ungewöhnliche Wohnform für Menschen mit Behinderungen verwirklicht. Ohnehin ist das Unternehmen im Oberhausener Knappenviertel mit über 1.000 Wohneinheiten stark vertreten. Die Mieter finden hier auch das Covivio Service Center als zentrale Anlaufstelle für alle Mieterangelegenheiten.
In einem Gespräch mit Vertretern der Presse und der Stadt Oberhausen am 27. Mai 2019 wurde dieses neue Projekt vorgestellt. Die Stadt Oberhausen begrüßt diese innovative Wohnform sehr und wünscht sich aufgrund der großen Nachfrage weitere solcher Projekte.

Foto v. l. n. r.: Jochen Humpert, Barbara Lipka und Dirk Lüdtke seitens Covivio, Svenja Limp und Nese Özcelik (beide Stadt Oberhausen), Martina Nattermann (NRZ)
@php do_action('get_footer') ?>